Unsere Reise mit

HYDRA II

Sommer 2019

   
27.07.2019 - 15.08.2019 Aktueller Standort


Entspannt in den Kykladen


27.07. – 05.08.2019

Syros – Paros

Eine gute Woche sind wir in Finikas geblieben und haben einfach nur unser Leben genossen. Schwimmen, lesen, zusammen die Welt verbessern, gemeinsam kochen oder ein abendlicher Landgang. Für Abwechslung sorgt auch die lokale Segelschule. HYDRA wurde einfach in die Regattastrecke mit eingebaut und so sitzen wir quasi in der ersten Reihe wenn sich Laser und Optis ihre Rennen liefern. Klaus sitzt allerdings auch viel am PC und arbeitet. Am Freitag verlegen wir uns in die kleine Marina zum Wassertanken. Eine gute Gelegenheit, HYDRA von innen und außen wieder mal gründlich sauber zu machen. Abends fahren wir mit dem Bus nach Ermoupolis, wo wir am 1. April vor zehn Jahren geheiratet haben. Wir statten dem Rathaus, der Stätte der Trauung, einen Besuch ab und feiern mit einem festlichen Abendessen unseren Hochzeitstag nochmal nach.

Samstagvormittag, 27.07. brechen wir nach Paros auf. Unser Ziel ist Monastiri, die große Bucht gegenüber von Naoussa. Eigentlich haben wir ganz gute Segelbedingungen, doch je näher wir an Paros ran kommen, desto weniger wird der Wind aber dafür umso heftiger und chaotischer der Seegang. Im Prinzip kennen wir das schon, dass sich hier immer mehrere Seen kreuzen und es etwas kabbelig ist, aber diesmal ist es echt furchtbar. An Segeln ist bei solchen Bedingungen nicht mehr zu denken, das strapaziert nur das Material und die Nerven der Crew. Also stampfen wir mit beiden Motoren durch die Wellen und sind froh als wir in der Bucht von Monastiri in ruhigen Gewässern den Anker legen.

Wider Erwarten ist es hier auch gar nicht so voll. Immerhin ist Hochsaison und Paros eigentlich immer ein Anziehungspunkt für griechische Megayachten und natürlich jede Menge Charterer. Uns ist es grad recht und wir verbringen sehr entspannte Tage. Zwischenzeitlich wechseln wir von Monastiri in die Nachbarbucht Kolombitris weil der Wind auf Süd dreht und da hat die Welle in Monastiri mehr Platz, sich aufzubauen und den Ankerplatz ziemlich unruhig werden zu lassen. Natürlich gibt es den einen oder anderen Ausflug nach Naoussa und auch in Kolombitres entdecken wir eine richtig tolle Taverne. Wir sind einfach rund rum glücklich und zufrieden. In uns beiden arbeitet es von Tag zu Tag mehr und irgendwann sprechen wir es aus: wir verkaufen Hydra nicht! Dieses Leben ist einfach unser Leben. Also warum sollen wir es aufgeben?!? Wer weiß wie wir am Ende der Saison denken, wenn wir im Ionischen Meer wieder vor den Gewitterfronten flüchten müssen. Aber im Moment fühlt es sich einfach gut an so wie es ist. Und genau das ist das Schöne an unserem Leben, dass wir immer aus dem Moment heraus entscheiden können und auf Grund der wetterbedingten Verhältnisse oft auch müssen.


05.08. – 15.08.2019

Paros - Syros

Am 05.08. machen wir uns wieder auf den Weg nach Syros. Bettina muss ja am 15.08. zurück nach München, diesmal allerdings nur für gut drei Wochen. Geplant ist, dass wir bis Poros fahren und sie von dort die Fähre nach Piräus nimmt. Glücklicherweise ist der Seegang harmlos im Vergleich zu unserer Ankunft in Paros und wir können bis in die Einfahrt von Finikas segeln.
Wie wohl wir uns hier fühlen, müssen wir wohl nicht noch mal betonen. Das glassklare Wasser, der relativ untouristische Ort, die netten Menschen….es passt einfach alles. Für Bettina ist es das reinste Schwimmparadies. Selbst als wir wegen Starkwind für einige Tage an den Steg der kleine Marina gehen, kann sie dort, im Windschatten der Bucht, ihr ausgiebiges Training fortsetzen.

Klaus hat es leider nicht ganz so entspannt. Er ist im Dienst seiner Kunden ziemlich beschäftigt. Deswegen beschließen wir, hier zu bleiben damit er in Ruhe arbeiten kann. Bettina bucht ihre Fähre um und wird von Syros nach Lavrion fahren, das deutlich näher am Athener Flughafen liegt als Piräus. Die Tage vergehen leider viel zu schnell und plötzlich heißt es schon, Abschied nehmen. Klaus begleitet Bettina nach Ermoupolis und wartet mit ihr auf die Fähre, die leider verspätet ist. Aber dank eines netten englischen Paares, das schon ein Taxi von Lavrion zum Flughafen gebucht hat und dem sich Bettina anschließen kann, erreicht sie sehr entspannt und komfortabel ihren Flieger.

Klaus erwartet am 18.08. Gaby und Gerd, die eine Woche bleiben und direkt im Anschluss kommen Hans und seine Frau dann tatsächlich in Poros an Bord. Über die Zeit mit den Gästen kann ich leider nicht viel schreiben weil ich ja nicht dabei war.

Die Zeit in München verging eigentlich recht schnell. Ich habe viele und schöne Stunden mit meiner Mutter verbracht und natürlich viele Freunde getroffen. Und Sonntag sitze ich dann schon wieder im Flieger auf dem Weg zu HYDRA und zu meinem Skipper…..


- Bilder folgen noch! -

vorheriger Eintrag Zurück zur Jahresübersicht